OV Hochneukirch

Liebe Parteifreundinnen und Parteifreunde,

 

das Jahr 2018 neigt sich dem Ende und gibt so Anlass zu einer Rückschau und einen Ausblick auf das kommende Jahr:

 

Das Jahr 2018 war geprägt durch langdauernde Koalitionsverhandlungen auf Bundesebene und die doch sehr holprige und wenig harmonische Arbeit der neuen Bunderegierung. Dies hatte auch negative Auswirkungen auf die Landtagswahlen in Bayern und Hessen, bei denen die CSU bzw. CDU herbe Stimmverluste hinnehmen mussten. Trotzdem sind die Unionsparteien weiterhin stärkste Kraft mit dem Auftrag, die Politik maßgeblich mitzugestalten. Die Stimmenverluste bei den Landtagswahlen wirkten auch auf die Bundespolitik und bewogen Angela Merkel zum Verzicht auf den Vorsitz bei der Wahl auf dem Parteitag im Dezember und die Ankündigung, zur nächsten Bundestagswahl nicht mehr als Kanzlerin zu kandidieren. Die veränderte Parteienlandschaft stellt uns alle vor neue Herausforderungen bei den künftigen Wahlen auf allen Ebenen.

Hier muss es unsere Aufgabe sein, die komplexen Zusammenhänge und Abhängigkeiten besser den Bürgerinnen und Bürgern zu erklären, damit scheinbar einfache „Problemlösungen“ der Parteien des rechten und linken Randes sich nicht in Wählerstimmen niederschlagen.

 

Denn vermeintlich einfache Lösungen sind in der heutigen komplexen und durch nur noch wenige Konstanten und Verlässlichkeit geprägten Zeit keine Lösungen.

 

Der Brexit konnte vor wenigen Tagen ausgehandelt werden, so dass ein ungeregeltes Ausscheiden Großbritanniens aus der EU zum Glück verhindert wurde. Dies wäre für die europäische Wirtschaft sicherlich noch schwieriger geworden als der Brexit an sich.

 

Aber nicht nur die großen nationalen und internationalen Themen haben Politik und Verwaltung vor Ort im Jahr 2018 beschäftigt.

In diesem Jahr liefen in Jüchen die Vorbereitungen auf die Stadtwerdung zum 01.01.2019. Die Entscheidung, Stadt Jüchen zu werden und somit einige Aufgaben selber wahrzunehmen, ist im Rat mit großer Mehrheit getroffen worden und ist nach wie vor richtig. Durch die Übernahme der Bauaufsicht und Verkehrslenkung wird der Bürgerservice in Jüchen verbessert. Auch wenn durch die neuen Aufgaben auch mehr Personal benötigt wird, so sind die Gebühren und Abgaben auch in 2019 konstant geblieben. Diese Konstanz ist ein Markenzeichen der CDU gerade hier in Jüchen.

 

Im Ortsverband Hochneukirch-Otzenrath hat sich nicht nur durch die Umgestaltung des Adenauerplatzes und des alten Friedhofes das Ortsbild nachhaltig positiv verändert.

Durch eine gute Ausstattung im Bereich der Kinderbetreuung und Schulen sowie durch den geplanten Bau des Feuerwehrgerätehauses sind auch die grundlegenden Strukturen geschaffen worden bzw. werden geschaffen.

 

Das Thema der Ortsumgehung Hackhausen wurde 2018 intensiver behandelt. Die CDU spricht sich ausdrücklich für die L 354n als Ortsumgehung Hackhausen aus. Hierbei haben wir auch die Anregungen und Forderungen der Anwohnerschaft im Süden von Hochneukirch im Rahmen einer Versammlung am 30.10.2018 aufgenommen. Die CDU setzt sich deshalb im folgenden Linienfindungsverfahren dafür ein, dass die neue Straße südlich der A 46 verläuft, damit der Süden von Hochneukirch um die Birkenallee herum nicht zusätzlich belastet wird.

Der CDU-Ortsverband Hochneukirch-Otzenrath war nicht nur bei zahlreichen Veranstaltungen der Vereine anwesend, sondern hat diese auch finanziell unterstützt.

 

An dieser Stelle möchte ich mich bei den ehrenamtlichen Mitbürgerinnen und Mitbürgern für ihren Einsatz in den verschiedensten Vereinen herzlich bedanken. Ohne dieses Engagement wäre unsere Heimat nicht so lebenswert. Ferner wird sich die CDU auch weiterhin als Partner der Vereine in der Gemeinde verstehen und somit das Gemeinwohl fördern.

 

Die Haushaltsplanberatungen für 2019 waren aus Sicht des Ortsverbandes geprägt von dem Beschluss, den Rasenplatz in Otzenrath in einen Kunstrasenplatz umzuwandeln, wenn der Tennenplatz in Hochneukirch zugeführt und als Gegenfinanzierung herangezogen werden kann. Ziel ist es, in allen Siedlungsschwerpunkten der Stadt Jüchen vergleichbare und angemessene Ausstattungen in der Sportinfrastruktur zu schaffen und zu erhalten.

Und das obwohl die finanzielle Ausstattung der Gemeinde weiterhin unzureichend ist.

 

Trotz der weiterhin finanziell schwierigen Situation bin ich mir sicher, dass wir die Herausforderungen der kommenden Jahre mit Tatkraft und Kreativität meistern werden.

 

Für den Ortsverband Hochneukirch stehen Anfang 2019 die turnusmäßige Vorstandswahl an, bei der ich gerne wieder als Vorsitzender kandidieren werde. Mit Freude und Engagement würde ich die Arbeit in unserem gut funktionierenden Team fortführen und dabei auch gerne neue Mitglieder im Vorstand begrüßen.

 

Deshalb bitte ich Sie, bringen Sie sich mit Ihren Ideen und Anregungen aktiv in die Kommunalpolitik ein. Die Möglichkeiten sind vielfältig und reichen vom Direktmandat eines Wahlkreises bis hin zur Mitarbeit im Rat als sachkundige Bürgerin/sachkundiger Bürger.

 

Bei Interesse stehen Ihnen die Ratsmitglieder und ich gerne zur Verfügung.

 

Besonders freute mich auch, neue Mitglieder in unserem Ortsverband begrüßen zu können. Gute Politik kann nur für Bürgerinnen und Bürger durch Mitglieder aus allen Bereichen der Gesellschaft gemacht werden. Als starke Partei der Mitte nehmen wir gerne Ideen und Anregungen auf und freuen uns über Ihr Engagement.

 

Mit diesem Rückblick auf das Jahr 2018 und dem Ausblick auf das kommende Jahr, liebe Parteifreundinnen und Parteifreunde, wünsche ich Ihnen und Ihren Angehörigen eine besinnliche und frohe Weihnachtszeit sowie alles Gute für das neue Jahr.

 

Mein besonderer Dank gilt dem gesamten Vorstand des Ortsverbandes Hochneukirch-Otzenrath für die gute und zielgerichtete Zusammenarbeit sowie Bürgermeister Harald Zillikens und dem Fraktionsvorsitzenden der CDU Norbert Esser für die vertrauensvolle Kooperation.